Praxis für Naturheilkunde

Naturheilpraxis Marianne Bock

Vor- und Nachteile einer Masern-Impfung

Liebe Patientinnen und Patienten,

z.Zt. werden wir alle verunsichert im Rahmen der Diskussion über Nutzen und Risiken einer Masern-Impfung bzw. der Risiken einer Masern-Infektion.

Anmerkung: Es gibt keine absolute Sicherheit gegen Masern. Es gibt nur eine absolute Sicherheit von 20-30 % Nebenwirkungen - z.T auch langfristig/schwerwiegend und in Einzelfällen tödlich (Kollateralschäden) der Impfung.

Als Grundlage der Information  u.a. 2 Textstellen aus einer Quelle - das Robert-Koch-Institut!!

1.Diskussion über Impfpflicht gegen Masern:

Von einigen Experten wird behauptet, die Masernstämme können nicht mutieren und damit gegen eine Impfung (gegen einen Masernstamm) resistent sein oder werden.

Dagegen spricht dieses Bulletin des Robert-Koch-Institutes von 2012 (Anm.: Es gibt doch verschiedene Stämme, und wer garantiert uns, dass nicht neue Stämme entstehen“?) Quelle: Robert Koch Institut, Epidemiologisches Bulletin, 16. August 2010 / Nr. 32)

Aktuelle Daten und Informationen zu Infektionskrankheiten und public health

"Immer noch können sich vornehmlich aus dem Ausland importierte Masernstämme unter ungeschützten Personen in Deutschland verbreiten und teilweise lang andauernde Übertragungsketten verursachen”. Quelle Stamboulian D, Lopardo G, Lopez P, et al.: Safety and immunogenicity of an investigational quadrivalent meningococcal CRM197 conjugate vaccine, MenACWY-CRM, compared with licensed vaccines in adults in Latin America. IntJInfect Dis, doi:10.1016/j.ijid.2010.03.017, Robert Koch Institut, Epidemiologisches Bulletin, 16. August 2010 / Nr. 32

2. Der Erreger der Masern, das Morbillivirus, gehört zu den Paramyxoviren. Es besitzt eine Virushülle, die unter anderem das Glykoprotein H (Hämagglutinin)und ein Fusionsprotein (F) enthält. Die von einer Impfung induzierten Antikörper richten sich gegen das H-Protein. Sequenzierungen des Genoms haben bisher 23 verschiedene Genotypen differenziert, die in 8 Gruppen (A – H) unterteilt werden. Eine internationale Gen-Datenbank, in die Referenzlabore aus aller Welt die ermittelten Masernvirus-Genotypen eintragen, ermöglicht eine weltweite Nachvollziehbarkeit von Infektionsketten. Der Mensch bildet das alleinige Reservoir für Masernviren, eine weltweite Eradikation (Anm.: Vernichtung) des Erregers durch Impfungen ist also (Anm.: nur) theoretisch möglich. Robert Koch Institut, Epidemiologisches Bulletin, 16. August 2010 / Nr. 32 - meine Anmerkung (HGB): Gegenüber einer THEORETISCHEN Ausrottung der Masern steht die PRAKTISCHE Nebenwirkungsrate. Und ein Teil der Geimpften wird PRAKTISCH durch die Impfung schwerwiegende Nebenwirkungen erleiden bzw. sterben!

------------

Es gibt immer 2 Seiten - das macht die ganze Diskussion so spannend! Einerseits kann man sich auf Zahlen/Statistken berufen oder Emotionen. Man greift auf die Statistik zurück: (z.B. wieviele Kinder/Erwachsene sind seit ersten Erhebungen über Maserninfektionen und ihren Folgen und der Einführung der Masernimpfung an Spätfolgen der Masern bzw. der Masern-Impfung gestorben - dazu gibt es keine Zahlen - nur interpolierte und hypothetische Rückberechnungen). Andererseits ist jeder Todesfall emotional tief berührend. Man liesst u.a. in der Presse, dass Therapeuten beschreiben, wie schwer es fällt, Eltern mitzuteilen, dass das ihr Kind als Spätfolge der Masern und ev. fehlender Impfung gestorben ist. Welcher Therapeut schreibt, dass es ihm schwerfällt, Eltern zu sagen, dass seine Empfehlung zur Impfung zu Spätfolgen und/oder Tod geführt hat? Die europäische und angloamerikanische Medizin ist im Gegensatz zu anderen medizinischen Kulturen historisch bedingt sehr "Chemie-lastig". Es werden "schulmedizinisch" meistens mit Hilfe von synthetischen Substanzen Auswirkungen/Symptome von Grunderkrankungen -  auch mangelnder Immunschwäche behandelt. Unser Gesundheitssystem (GKV, PKV) belohnt nicht die Erruierung, Beseitigung und/oder Behandlung der Grundursachen für die Erkrankungen beim Menschen, sondern nur die (langfristig monitär lukrative) Symptombehandlung. Schwerwiegende Nebenwirkungen/Spätfolgen und Todesfälle sind dann "Kollateralschäden" im Dienste fürs Volk. (Irgendwo und irgendwann gab es doch schon einmal eine ähnliche Argumentation? Das 3. Reich?)


---------------

Bitte stellen Sie sich einen ca. 10 Liter Eimer vor. Dieser wird mit leckeren Zucker-Erbsen oder Bonbons gefüllt. Ca. 10-15 Tausend Erbsen/Bonbons sind im Eimer. Aber..., 2-3 tausend Erbsen sind vergiftet und verursachen leichte bis schwere, auch langfristige Nebenwirkungen. Eine Erbse/ein Bonbon ist tödlich vergiftet. Bitte essen Sie eine oder geben Sie sie Ihrem Kind. So ist das mit der Wahrscheinlichkeit und Statistik!

Cookies erleichtern die Bereitstellung meiner Dienste. Mit der Nutzung meiner Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich Cookies verwende.
Weitere Informationen(DSGVO) Einverstanden